Was geht mich der Sex anderer Leute an

was geht mich

oder
Wer der Kellnerin gelegentlich auf den Po schaut, kann das für normal halten. Trotzdem ist das Hinterteil meiner optischen Begierde womöglich nicht das erotische Maß aller Dinge. Klingt für mich zwar merkwürdig, ist aber so.
Deshalb gucken wir mal genauer hin.

Jeder solle nach seiner Façon selig werden, sagte der alte Fritz. Da braucht es kein weiteres Wort mehr, sollte man meinen. Aber was ist interessanter als das, was die anderen falsch machen; trotz Großhirn und sapiens in der wissenschaftlichen Bezeichnung.

(Hier zum download als pdf—> Was geht mich der Sex anderer Leute an)

Error Text

Ein Hauch von gar nichts

Little girl standing in cosmos flower fieldsoder Nichts ist wesentlich? Seit wann das denn? Das widerspricht doch allen gelegentlichen Erkenntnissen bei einem guten Glas Wein am offenen Kamin.
Nicht wahr?

Die Welt wird immer verrückter, sagte schon meine Oma Auguste. Die Ergebnisse moderner Wissenschaft aber auch, sage ich. Nichts soll plötzlich was besonderes sein, während man früher nur dann etwas war, wenn man etwas war. Nichts haben galt als nicht erstrebenswert. Heute hält man Nichts für einen Wert, zumindest für eine Wichtigkeit. Natürlich nicht beim Menschen, sondern beim  Wissenschaftler und Philosphen. Dass sich die beiden sonderbaren Spezies begegnen ist zwar selten, soll aber hin und wieder vorkommen. Doch besser mal von Anfang an …

(Hier zum download als pdf—> Ein Hauch von gar nichts)

Error Text

Ü50 – Projekt finished

Mein Film ist da!
Gut, eigentlich ist es Martins Film, der regiert, und Isabells Film, die Geliebte, und Peters Film, der One-Night-Stand-Man, aber auch Sheilas Film, Visage-Lady und Rudis Film, der in den unmöglichsten yoga-ähnlichen Stellungen auf dem Boden lag und das Mikro ausrichtete.

 

 

 

Ü50 abgedreht

ü50Beim Dreh wurde hart und konzentriert gearbeitet – Profis eben. Ich danke Isabell und Peter. Die beiden haben es wirklich drauf. Ohne sie wäre die kleine Komödie nicht das geworden, was sie geworden ist. Sie haben die Protagonisten nicht nur verkörpert, sondern quicklebendig gemacht.

isabellDer Zufall will es so: Sandro und Claudia, die nichts voneinander wissen und sich eigentlich nie hätten begegnen sollen, treffen sich mitten in der Nacht in der Küche. Sie sind die jungen Affären des Mittfünfziger Professorenpaares, das in diesem Haus wohnt und sich auseinandergelebt hat. peterHerr Professor nutzte seinen Charme bei Erst-Semestlerinnen, während seine Frau ein eigenes Leben führt und eigene Affären pflegt, normalerweise stets außer Haus. Doch diesmal ist es anders. In derselben Nacht, in der sich der Professor mit seiner Studentin vergnügt, nimmt sie den jungen Mann mit nach Hause, was mit spontanem Einfall von Rache und Provokation zu tun hat. Schlussendlich mündet ihr perfider Plan in ein Wiederaufflammen der alten Liebe.

Alles was bei den Dreharbeiten gebraucht wurde, passte auf einen Kleiderbügel. Doch darum geht es in dieser Screwball-Komödie nicht. Es geht ums Sticheln an den Täuschungsseifenblasen des anderen; nur um von dem Platzen der eigenen abzulenken.

Realisation mit MDW Film, Bremen.

Film ab, das Mäuschen kommt

Manchmal liegt Hollywood in Bremen und schauspielerische Leistung wird nicht durch Tricktechnik verwässert, Stunts bleiben realistisch und ein Nebenerwerbsautor landet im Programm von Kurzfilmtagen. Das Drehbuch meines Kurzkrimis „Maus und Mäuschen“ steht.

Dat Mäuschen hat Bumm!
Dat Mäuschen hat Bumm!

Ginie, auch eine Bezaubernde, wird aktiv. Sie ist nicht nur unbedarfte und engagierte Kommissar-Anwärterin, sie ist berechnende Liebhaberin, die auch dann verdammt gut eine Uhr ablesen kann, wenn diese auf Dynamit geschnallt ist. Maus, der alte Alpha-Bulle des Kommissariats, bleibt in ihrer Gegenwart nicht nur die Spucke weg.

Virginie verwandelt sonst bei Tatort & Co so manche Nebenrolle zur Hauptattraktion. Und das „klein“ in der Berufsbezeichnung „Kleindarstellerin“ ist gewiss nur auf die Körpergröße von 1,68 m bezogen.

 

Mäuschen die Erste – Klappe!

Manchmal liegt Hollywood in Bremen und schauspielerische Leistung wird nicht durch Tricktechnik verwässert, Stunts bleiben realistisch und ein Nebenerwerbsautor landet im Programm von Kurzfilmtagen. Der erste Entwurf des Drehbuchs jedenfalls klingt vielversprechend.

drehbuch
Der interessierte Leser weiß, der genannte Titel ist aus meiner Kurzgeschichtensammlung „milde Brise“.

Martin de Wolf schreibt übrigens auch hochaktuelle und spannende Romane —> http://www.martindewolf.de

Wir sind doch nicht blöd, oder?

Pack den Tiger in den Tank, hieß es in den Sechzigern. Man ließ  einen Papptigerschwanz aus dem Tankdeckel hängen. Es ging um endlose Power.  Aber natürlich. Der Motor läuft nicht mit Marmelade. War das Wort Klima überhaupt schon erfunden?

Woher kommt die Power? Wir nutzen einen zeitlich nur begrenzt vorkommenden Energieträger, der überflüssigerweise auch noch den Lebensraum vergiftet. Klingt nicht nach Homo Sapiens. Eher nach Homo Blödiens. Nach ca. 60 Jahren kommt es zum Kollaps und die postapokalyptische Fantasie aus Hollywood wird Gegenwart. Mad Max verballert noch den Rest. Klingt irgendwie unüberlegt und kindisch.

madmaxWas hat Terraforming damit zu tun? Auf den ersten Blick – alles. Es werden große Mengen Gase auf einen lebensfeindlichen Planeten gebracht und nach ca. 60 Jahren ist die Terra dort geformt. CO² kräftig auf dem Mars verteilt, verändert die Atmosphäre, bildet eine Ozonschicht aus und irgendwann wachsen Pflanzen und produzieren Sauerstoff. Später baden die irdischen Marsianerinnen in den blauen Wassern von Utopia Planitia. Das wäre ein engagiertes und überlegtes Konzept.

Terraforming passt also fremde Planeten an die eigenen Lebensbedürfnisse an und verändert nachhaltig die vormals vorhandene Atmosphäre. Passt doch wie die Faust aufs Auge bei unsere guten alten Erde. Klingt vernünftig und planvoll … wären wir Außerirdische, die ein Wüstenklima ohne Ozonschicht lieben.

ERGO: Ist engagiert und nachhaltig und geplant wahrscheinlicher als unüberlegt und kindisch ? Bei der Wichtigkeit des Themas? Dann lässt das erschreckenderweise nur einen Schluss zu: Unser blauer Planet wird von Außerirdischen geterraformt. Von Kohlendioxidatmern, die keine Ozonschicht brauchen; bei sich ausdehnenden Wüsten und Meeren und zunehmender Hitze. Mad Max verballert den Rest.

Mad Max die Konstante und Vernunft die Variable? Ich kann nicht glauben, dass unsere Regierung Teil einer Alienverschwörung ist – nach ihren Entscheidungen aber, ist das die einzige logische und vernünftige Schlussfolgerung. Und Mad Merkel verballert noch den Rest.

Bildquelle: Web-TV www.afterhell.tv

Band 3 entwickelt sich

Der dritte und letzte Band der Trilogie durchläuft die Überarbeitung. Das dauert seine Zeit. Schließlich soll die Story geraffter, mitreißender und tiefer werden. Die Charakteure werden lebendiger, die Handlung überraschender. Benedikt und Tristan machen sich Sorgen, dass der bigotte Pater Iscariot gelernt hat die alte Keltenkugel für eigene Zwecke auszunutzen. Ihr Weg führt direkt in die Bamberger Hexenverfolgung des 16. Jahrhunderts.

Jochen, mein Lektor, kämpft beruflich gegen den Pflegenotstand, schreibt privat muntere Essays und kümmert sich nebenbei um meinen Roman. Warum gerade er? Weil er es kann!

 aus MAINFAHRT

hexe
Verhör im Bamberger Malefix-Haus

„Wenn unser Obermaat nicht so blind wie eine geblendete Wasserratte wäre, hätte er uns ganz sicher Einhalt geboten“, raunte Sven Jonas zu.
„Warum denn?“
Noch ehe Sven antworten konnte, lachte einer der anderen Ruderer: „Na, Tom, sollen wir auszählen, wer heute Nacht zur Hölle fährt?“
Jonas beobachtete, wie der Obermaat die Stirn kraus zog und dann hektisch von Mann zu Mann blickte, als wolle oder könne er in einem der Gesichter lesen, wer sich erdreistet hatte, so despektierlich mit ihm zu reden. Schließlich wandte er sich wieder dem Land zu, grade in einem Moment, als die Sonne durch die Wolken brach und das Gespann in gespenstisches Licht tauchte und das Kreuz auf dem Wagen, wie ein mahnendes Symbol leuchten ließ.
„Ihr gottverdammten Halunken, ihr Hunde!“, brach es aus dem Obermaat hervor. „Ihr werdet euch Abbitte errudern. Hier jetzt und in diesem Augenblick! Und ihr werdet erst dann aufhören, wenn einer von euch ruchlosen Lumpen von der Bank rutscht.“
Jonas tat es den Männern gleich, aber sobald Tom unter Deck verschwunden war, verfielen sie allesamt wieder in eine gemächlichere Schlagzahl.
„Er bereitet dir wohl Unbehagen, dieser Wagen?“, begann Sven.
„Nein, nein!“, Jonas hob die Hände, „ich war lediglich erstaunt, wie behände er den Formen des … “
Sven stellte das Rudern ein. „Wenn du meinst …“
Jonas spürte, wie sich Unbehagen in seinem Bauch breit machte.
„Aber einmal komme ich doch dahinter“, stellte Sven fest, während er die Arme vor der Brust verschränkte.
„Es rankt sich um ein Mädchen“, seufzte Jonas schließlich.
„Ach was? Na raus damit!“
„Sie wird Agnes gerufen und sie ist die Tochter der Weissfrau.“
„Soso, und weiter?“
„Man bezichtigt sie der … Hexerei.“
Sven pfiff durch die Zähne und schüttelte: „Jonas, Jonas … du scheinst das Pech ja förmlich anzuziehen, erst liebäugelst du mit einer, die schon bald auf dem Scheiterhaufen lodern könnte und dann verscherbelt dich dein Herr Vater an den Eigner dieses Schiffes hier.
Sag, wie ist sie so?“
„So wie in der Carmina Burana.“
„Wie was?“
„Sie ist sehr schön und besitzt …“

Zeichnung von Ferdinand Piloty (1828-95)

Fragment Band 2 ist fast soweit

Die Trilogie gedeiht weiter. Band 2 wartet auf die Schlussdurchsicht. Tristans Fund hat viel Staub aufgewirbelt. Das bringt ihn, seine neue Liebe Alana und deren kleine vorwitzige Tochter in Gefahr. Das Zweckbündnis der Widersacher platzt. Das macht die Sache unkalkulierbar.

aus ENDE EINER PARTNERSCHAFT

BlickaufPetersdom
Die Wahrheitsmacher

„Verdammt noch mal, Iscariot, ich habe meinen Teil der Abmachung eingehalten, und wenn die Hölle gefriert, ich werde dafür entlohnt werden.“

„Reden Sie nicht in diesem Ton mit mir, Cowboy, ich bin davon ausgegangen, dass selbst Sie mit Ihrer beschränkten Auffassungsgabe verstanden hätten, dass es uns um dieses Ding geht, womit Wagner und diese Frau nun durch die Weltgeschichte fliegen. Es ist nicht beherrschbar. Es muss vernichtet werden. Ihr Narzismus, Ihre Verliebtheit in Ihre imperialistischen FBI-Methoden, Ihr überhebliches Gehabe, all das hat uns dahin gebracht, wo wir jetzt stehen.“

„Und, where the hell stehen wir Ihrer Meinung nach?“

„Ich weiß nicht, wo Sie stehen, aber ich parke im Moment gegenüber einer Jugendeinrichtung, in die gerade eine Ordensschwester mit einem kleinen Mädchen an der Hand geht. Als ihr Dienstherr wird es mir nicht schwer fallen, die Dame zu überzeugen, Sophia mit mir gehen zu lassen. Etwas, das Sie selten dämlicher Idiot bisher nicht geschafft haben. Betrachten Sie unsere Partnerschaft hiermit als beendet!“

„Sie gottverdammter Nazi-Pfaffe, beten Sie zu Ihrem Herrgott, dass Sie einen tödlichen Unfall haben, bevor Frank Smithdale Sie erwischt.“

„Frank Smithdale? Wer soll das sein?“

„Der Schatten, der von jetzt an hinter jeder verfluchten Laterne auf Sie lauern könnte, um Ihnen den Shit aus dem Leib zu prügeln!“

Weitere Infos hier. Verlinken und wieder reinschauen.

relative 11 Esel

Youtube-Spielerei mit Peggy. Das kann einem mit der Erzählkünstlerin Peggy Hoffmann passieren, wenn man sich eigentlich nur zu einem Kaffeeplausch verabredet. Experimente, Geschichten, Spaß.

In der Geschichte geht es um 9, 10 oder 11 Esel. Je nach Perspektive. Wer mehr von meiner Erzählkollegin erfahren möchte, sucht einfach ihre Website auf. Im Jahr 2013 ist sie unter anderem im Kindertheater Coburg aktiv. Übrigens brauchten wir nur eine Klappe, wie man beim Film sagt. Einen Versuch, spontan und ohne Schnitt oder digitaler Tricktechnik. Nein, Peggy ist nicht animiert. Die ist echt wie Zarah Leander zu ihren besten Lebzeiten. Gut, perfekter ginge es immer. Aber nur zum Preis von mehr Arbeit und weniger Spaß. Also den dem ein scharfes S am Ende würdig ist.

Mit mich (ael Milde) am Q3- Aufnahmegerät. Und wer genau aufgepasst hat, weiß, was die Klappe ist. Sie ist die meine, die völlig biomechanisch flüstert: „Du kannst beginnen.“

Die laute Lust des Urweibs

UrweibDie laute Lust des Urweibs oder wenn Frauen beim Liebesspiel schreien wie ein notbremsender Zug, muss man sich nicht wundern, wenn auch andere Reisende angelockt werden.

Warum so laut? Früher wäre der Säbelzahntiger gekommen und heute die aufgebrachte Nachbarin. Das höchst private Stelldichein, begleitet von einem Soundtrack, den ein professionelles Werbebüro nicht attraktiver hätte schreiben können. Die Frau, der man eigentlich ein hohes Maß an emotioneller Intelligenz zuschreibt, muss sich bei so einer aufmerksamkeitsheischenden Außenwirkung irgendwas gedacht haben. Nur was?

(Hier zum download als pdf—> Die laute Lust des Urweibs)

Error Text