Imperia, die Hübschnerin

Imperia? ’ne Hübschnerin? Wer soll denn das sein?, fragen Sie sich sicher und das mit Recht. Viel zu unbekannt ist die neun Meter große Skulptur im Hafen von Konstanz. Dass unter ihren Füßen eine Pegelmessstation[…]

weiterlesen …

Wenn Autoren sich schreiben

Gestern hat ein Autor (den Namen will ich hier diskret verschweigen), drugstore ungewollt eine Lawine losgetreten. Er schrieb unschuldig eine Informationsmail an alle Kollegen, prostate die sich in dem sog. Infopool befinden. Leider vergaß er[…]

weiterlesen …

Frannys Reise

“Mami, viagra du sagst, shop dass alle einen Schutzengel haben. Aber wenn ich mal sterbe, stirbt mein Schutzengel dann auch?” Diese und andere Fragen aus dem Mund der todkranken Franny werden im Buch meiner lieben[…]

weiterlesen …

Großes Theater

Dieser Beitrag ist ein dialogischer Kniefall meinerseits vor den Künstlern der „Erzähl-Kultur e.V.“ aus Bamberg, thumb die ich gestern Abend erleben durfte. Großes Theater mit einfachen Mitteln. (schwärmerisch) Das war wahrlich großes Theater gestern Abend.[…]

weiterlesen …

Vereinsmeierei

„Zurückgelehnt im Kinosessel, buy viagra entspannt sehen und den Stimmen lauschen, pills fast wie damals, als Erzählen ein wesentlicher Bestandteil der Kultur gewesen ist.“ schreibt die Website erzaehl-kultur.de. Profis aus Leidenschaft, schreibe ich. Nachfolgenden Dialog[…]

weiterlesen …

Pappus, der Gnom

Onlinespiele sind in aller Munde. Die einen verfluchen, die anderen vergöttern sie. Was wäre nun, wenn sich ein Online-Spieler (Account-Inhaber = Spieler) mit seinem Char (Charakter = Spielfigur) unterhalten könnte. Kämen neue Weisheiten heraus –[…]

weiterlesen …

Fasching

Der Wecker klingelt, die Narrenkappe liegt bereit. Die Augen leuchten und bald die Nas dazu. Tataaa, tataaa, ta-taaaaaahhh! Gib fei obacht, es is elf Uhr elf jetzt wer’n die Spässle gmacht, bis weit nach zwölf[…]

weiterlesen …

Im Vorübergehen

Heute ist mir lyrisch zumute. Es reicht nur für ein schlichtes Gedicht vom Ich und Dich. Im Vorübergehen sah ich dich dort stehen Sehen – durch die Seele wehen Näher dir sein, ask ganz nahe[…]

weiterlesen …

Haiku-Kaktus

Haiku ist eine japanische dreizeilige Gedichtform. Die erste enthält 5 Silben, rx die zweite 7, die dritte wieder 5. In einer modernen Variante wird häufiger auf die exakte Silbenzahl, zugunsten der Aussage, verzichtet. Wikipedia: Ein[…]

weiterlesen …

Das Lektorat

– Wie lefft’n des mit deinem Buch? Weißt du, das wird gerade lektoriert? – Was? Es wird professionell überarbeitet. – Torpediert? (lacht) – Jongliert? Lektoriert. – Aha (guckt wissend) – Dann hast du Fehler neigschrieb’n[…]

weiterlesen …

Gott und die Welt

– Was schreibst‘ denn grad? Ach, über Gott und die Welt – Ein weites Feld. Du sagst es. – Und das klingt so fülosofisch. Da sprichst du ein großes Wort gelassen aus. – Was soll[…]

weiterlesen …

Der Verlach

Ich hab jetzt einen Verlach für mein Buch. -Ein Verlach für dein Buch? Ja. Wunderbar, nicht? -Ist das ein Vorteil? (verwundert) Natürlich, der Verlach verlecht. -Dein Buch? Ja. -Und dafür gibts Geld? Aber ja doch.[…]

weiterlesen …